Hochfeiler


Der Hochweiler ist mit einer Höhe von 3.510 m der höchste Berg der Zillertaler Alpen. Sein Gipfel liegt auf dem Hauptkamm dieser Berggruppe und markiert einen Punkt im Verlauf der Staatsgrenze zwischen dem Bundesland Tirol (Österreich) und der Provinz Südtirol (Italien). Nach Osten, Norden und Südwesten sendet der Hochfeiler ausgeprägte Grate. Die im gesamten Bereich vergletscherte Nordseite bildet eine markante, bis 60 ° geneigte und 300 m hohe Eiswand. Durch den Klimawandel schmilzt die Eis- und Firnauflage kontinuierlich ab.
 
Geologie
Wie alle Dreitausender im Hauptkamm der Zillertaler Alpen besteht der Hochfeiler aus sehr massivem alpinen Zentralgneis. Dieser ist im oberen Bereich mit einer mächtigen Schieferauflage (hauptsächlich aus Grünschiefer) bedeckt, die aus basischem Ergussgestein hervorgegangen ist.

An Mineralien in der Schieferhülle des Hochfeilers sind Albit ,Quarz und Chlorite zu erwähnen, weiterhin Biotit, Amphibole, Calcit und Epidot.
 
Umgebung
Der Hochfeiler ist von Gletschern umgeben, im Norden und Osten erstreckt sich das Schlegeiskees - der größte Gletscher des Gebiets - bis hinaus zum Gipfel. Im Süden liegt der Gliderferner und im Westen der Weißkarferner.

Benachbarte Berge sind im Verlauf des Ostgrats der Hohe Weißzint (3.371 m) und im Nordwesten die Hochfernerspitze (3.463 m). Die Nordwand des Hochfeiler fällt zum Schlegeisspeicher ab, seine Südwestflanke zum Pfitscher Tal.

Benachbarte Siedlungen sind Stein im Pfitscher Tal und im südwestlich gelegenen Ahrntal der Touristenort Luttach.
 
Besteigungen und Stützpunkte
Die Hochfeiler-Eiswand ist eine der bekanntesten Touren des klassischen Alpinismus. Erstmals bestiegen wurde der Hochfeiler am 24.07.1865 durch Paul Grohmann und die Bergführer Georg Samer und Peter Fuchs. Die Erstbesteiger begannen ihren Weg im Unterbergtal oberhalb von Stein und campierten in der Nacht zum 24.07.1865 in einer Hütte. Über den Gliderferner und den Südwestgrat wurde nach 3,5 Stunden der Gipfel erreicht.

Der heutige Normalweg führt von der Hochfeilerhütte auf 2.710 m Höhe ebenfalls über den Südwestgrat. Weitere lange Routen führen aus dem Schlegeistal über die Rötenwand und über den Ostgrat . Die 300 m hohe bekannte Hochfeiler-Eiswand wird von Norden aus dem Schlegeistal begangen. Weitere Stützpunkte sind das Furtschaglhaus (2295 m) und die Edelrauthütte (2545 m).

Quelle www.lexolino.de:

Hochfeiler

x
Franchiseportal

Gemacht für GRÜNDER und den Weg zum ERFOLG!
Wähle dein Thema:

Eine erprobte Geschäftsidee finden mit Innovationen für den eigenen Start in die Selbstständigkeit. © FranchiseCHECK.de - ein Service der Nexodon GmbH