Computer-Viren

Computerviren sind generell Programme, die sich selbst verbreiten und dem befallenen PC-Schaden hinzuf├╝gen oder diesen ausspionieren. Ist ein Virus auf einem System aktiv, kann es ├änderungen an Hardware, Software oder dem Betriebssystem verursachen. In harmlosen F├Ąllen kann der Virus allerdings auch nur unerw├╝nschte Funktionen wie z. B. Werbeinblendungen hervorrufen, die zwar den Arbeitsfluss st├Âren, aber keine der zu beginn genannten Sch├Ąden verursachen. Da es f├╝r den Anwender oft nur sehr schwer zu unterscheiden ist, welche Form dieser sch├Ądlichen Programme sich bei ihm eingeschleust haben, werden Trojanische Pferde, Computerw├╝rmer und auch Malware als Viren bezeichnet. Der treffende Name "Virus" ist den biologischen Vorbildern zu verdanken, die auch alle einen Wirt ben├Âtigen. Im Gegensatz zu Computerw├╝rmern, braucht das klassische Virus also einen Host um den Sch├Ądlichen Maschinencode auszuf├╝hren. Ein Virus verbreitet sich, in dem es sich selbst in Dateien hineinkopiert. Zu den Infizierbahren Dateien z├Ąhlen normale Programmdateien, Programmbibliotheken, Skripte, Dokumente mit Makros oder anderen ausf├╝hrbaren Inhalten sowie Bootsektoren. Die vorgehensleise ist also passiv - Bei W├╝rmern ist dies leider nicht der Fall. W├╝rmer versuchen aktiv in Systeme einzudringen und nutzen dabei ├╝berwiegend Sicherheitslecks in Programmen oder Betriebssystemen, f├╝gen sich dann als automatisch startendes Programm in das System ein um sich weiterzuverbreiten und Schaden zu verursachen. Generell ist jedes Betriebssystem nicht vollst├Ąndig virensicher, durch die unterschiedliche Popularit├Ąt der einzelnen Betriebssysteme gibt es aber unterschiedliche Anzahlen von Viren. Da Windows-Systeme heute die gr├Â├čte Verbreitung auf PCs haben, sind sie derzeit das Hauptziel von Virenautoren. Die Tatsache, dass sehr viele Windows-Anwender mit Konten arbeiten, die Administratorrechte haben, sowie die Unkenntnis von Sicherheitspraktiken bei der relativ hohen Zahl unerfahrener Privatanwender macht Windows-Systeme noch lohnender als Ziel von Virenautoren. Eine weitere schlimme Bedrohung neben den Viren und W├╝rmern sind trojanische Pferde, die den Host ausspionieren und Daten z. B. per Internet ├╝ber Umwege an den Autor zur├╝cksenden. So k├Ânnen wichtige Daten wie Passw├Ârter, Kontozugangsdaten ausspioniert werden oder auch an den PC angeschlossene Webcams und Mikrophone zur "├ťberwachung" des Nutzers eingesetzt werden. Diese Form der Viren verbreitet sich auf ├Ąhnliche Art und Weise wir W├╝rmer. Es gibt 2 Arten der Pr├Ąvention, die aktive und passive. Aktive Virenscanner durchforsten das System nach Viren, Firewalls wehren sich hingegen gegen Zugriffe von au├čerhalb. Aufgrund der Vielzahl von Viren die ver├Âffentlicht werden, ist es sehr ratsam, sowohl Virenscanner als auch Firewall in regelm├Ą├čigen Abst├Ąnden zu aktualisieren. In vielen f├Ąllen des Befalles hilft aber nur noch die Formatierung und Neu-Installation eines Host-Systemes um das Virus komplett zu eliminieren.


Quelle www.lexolino.de:

Computer-Viren

´╗┐´╗┐
x
Alle Franchise
Gemacht f├╝r GR├ťNDER und den Weg zur Selbstst├Ąndigkeit!
W├Ąhle dein Thema:
Mit den besten Franchise einfach selbstst├Ąndig.
© FranchiseCHECK.de - ein Service der Nexodon GmbH